Losung des Tages

29. September 2022

Josua fiel auf sein Angesicht zur Erde nieder, betete an und sprach: Was sagt mein Herr seinem Knecht?
Josua 5,14

Jesus kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe! Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn.
Lukas 22,41-43
Baptisten Hameln > Aktuelles > Gedanken Monatsspruch

Gedanken zum Monatsspruch

Pastor Herrmann
Pastor Herrmann

Monatsspruch für September: Sirach 1,10
Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.

Lieber Leser!

Es gibt Menschen, die wissen ganz viel. Sie haben lange und gründlich studiert. Aber Weisheit ist noch was anderes. Weisheit hat mit Einsicht zu tun. Es ist eher eine lebenspraktische Fähigkeit, ein Vermögen, sich im Leben gut zurechtzufinden, angemessene Entscheidungen zu fällen.

Weise oder auch klug ist jemand, der um seine Grenzen weiß, sich was sagen lassen kann, korrigierbar bleibt. Jesus hat mal gesagt: Das ist ein kluger Mann, der sein Lebenshaus auf felsigen Grund gebaut hat. Wenn der Sturm kommt, bleibt es stehen, wird nicht einfach weggespült. (Matthäus 7, 24ff.)
Wenn du es gelernt hast, Jesus zu vertrauen, ihm zu folgen, dann hast du einen sicheren Stand im Leben und im Sterben; dann bist du klug. Ihn zu lieben, gehört auch mit dazu. Sich von ihm lieben zu lassen, ihn lieben, ihm den Vorrang geben, den Nächsten Iieben - das ist weise!

Von dieser dreifach ausgerichteten Liebe erzählen alle Evangelien. In Lukas 10 erzählt Jesus eine praktische Anwendungsgeschichte zum Thema „Nächstenliebe". Liebe ist immer praktisch, zeigt sich, ist erkennbar. Der unter die Räuber gefallene Mensch, dem man übel mitgespielt hat, um den sich der barmherzige Samariter kümmert, bin auch ich, bist auch du. So liebevoll wendet sich uns Jesus zu. Er bringt unser Leben zurecht, heilt, was krank ist, bezahlt mit seinem Leben, damit wir leben können.

Ausgehend von dieser umfassenden Liebeserfahrung, kann ich meinen Wert begreifen, erlebe mich als liebenswert, kann Gott lieben und andere lieben. Man kann diese Erfahrungen und Ausrichtungen der Liebe nicht voneinander trennen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei, dass ich mich von Gott geliebt weiß. Ohne Liebe wird es in einer Gemeinde kalt. Dann greifen Regelwerke, werden Normen und Maßstäbe wichtiger. Dann will ich Gott und Menschen gefallen und ich versuche, mir über Leistung und Einsatz meinen Wert zu „erwirtschaften".

Der erhöhte Christus warnt die Geschwister in Ephesus: Ihr macht alles richtig, aber ohne Liebe habt ihr keine Zukunft! (Offenbarung 2, lff.) Gerade im Johannesevangelium wird das Thema „Liebe" entfaltet. Die Liebe, die ich lebe, zeigt, dass ich errettet bin, dass ich begriffen habe, was Jesus für mich am Kreuz getan hat. Im 1. Johannesbrief, Kapitel 4 heißt es: Wer liebt, ist aus Gott geboren und kennt Gott. (Vers 7)

Es ist nicht nur weise, Gott, sich selbst und andere zu lieben. Es ist ein Indiz dafür, ob mein geistliches Leben gesund ist. Vielleicht kannst du das so nachsprechen:
Vater, komm ganz neu mit deiner Liebe in mein Leben. Ich bekenne dir meine Unfähigkeit, mich, dich und andere zu lieben. Ich halte dir mein hartes Herz hin. Komm mit deinem Heiligen Geist, mach weich, was da hart geworden ist, verändere mich und heile, was bei mir krank ist.
Amen

Ihr Pastor Jochen Herrmann